Vereinschronik

Chronik der SG Thalmässing 1853 e. V.

Ab dem Gründungsjahr 1853 wurde mit Zimmerstutzen und Feuerstutzen auf dem Landeckberg geschossen.

Während des 2. Weltkrieges ruhte der Schießbetrieb und wurde durch die Initiative von Hermann Heidinger im Mai 1956 wieder aufgenommen.

Damals fanden sich einmal pro Woche 24 Mitglieder im Gasthof “Stern” zu Schießübungen und Geselligkeit ein. Der damalige Schießstand im Gasthaus bestand aus 2 Luftgewehrständen, welche später, aufgrund der wachsenden Mitgliederzahl auf 4 erweitert wurden.

Der Vorschlag vom Vereinsmitglied Peter Meessen zum Schützenhausbau wurde im Jahre 1967 verwirklicht. So konnte nun Luftgewehr, Kleinkaliber und Sportpistole geschossen werden.

Im Jahre 1973 fand ein Gauschießen mit Fahnenweihe und Festzug statt, an dem 639 Schützen teilnahmen.

1977 wurde das Gasthaus “Alte Post” zum neuen Vereinslokal für die Luftgewehrschützen. Ab dieser Zeit wurde auch die Disziplin Vorderlader Schwarzpulver ins Leben gerufen. Schießen mit Lang- und Kurzwaffen wurde nun zum Mittelpunkt der Waldschießanlage.

2008 vertraten die beiden Schützen Erwin Gloßner und Roland Juranek die deutsche Nationalmanschaft in Australien. Beide kamen mit diversen Goldmedallien und Weltrekorden wieder zurück und wurden durch die Vereinskameraden und die Marktgemeinde Thalmässing und Nennslingen gebührend empfangen.

2010 wurde das 57. Gauschießen bei der SG Thalmässing ausgerichtet. Hier traten diesmal 780 Schützen gegeneinander an.

 

Schützenmeister:

1956 – 1960 Hermann Heidinger (Ehrenschützenmeister)

1960 – 1962 Heinrich Stengel

1962 – 1968 Hermann Heidinger

1968 – 1969 Georg Scharrer

1969 – 1993 Peter Meessen (Ehrenschützenmeister)

1993 – 2013 Reinhard Müller (Ehrenschützenmeister)

ab 2013        Dieter Emmerling